WIN-TEC in Pressath

Rauchwarnmelder: mehr Sicherheit in Ihrem Zuhause

Um eine hohe Sicherheit in Ihrem Zuhause zu gewährleisten, ist ein Rauchwarnmelder unverzichtbar. Damit schützen Sie nicht nur die Bewohner des Hauses. Darüber hinaus gibt es hierzu genaue gesetzliche Vorschriften, die Sie unbedingt beachten sollten.

Rauchmelder leisten einen wichtigen Beitrag zum Brandschutz

Eine der größten Gefahren bei einem Wohnungsbrand besteht darin, dass die Bewohner diesen häufig erst spät bemerken. Aus diesem Grund ist es für einen zuverlässigen Brandschutz ausgesprochen wichtig, Rauchwarnmelder zu verwenden. Diese registrieren die Rauchentwicklung bereits frühzeitig und machen die Bewohner auf den Brand aufmerksam. So können sie das Gebäude rechtzeitig verlassen.

Sind Rauchwarnmelder gesetzlich vorgeschrieben?

Nicht nur der Schutz der Familie stellt einen wichtigen Grund für die Verwendung eines Rauchmelders dar. Darüber hinaus sind sie für einen zuverlässigen Brandschutz gesetzlich vorgeschrieben. Im ganzen Bundesgebiet gilt, dass sie sowohl in Schlaf- als auch in Kinderzimmern vorhanden sein müssen. Auch in Fluren, die als Fluchtweg aus einem Aufenthaltsraum dienen, müssen Sie unbedingt einen Rauchwarnmelder anbringen. In manchen Bundesländern gelten darüber hinaus noch weiterführende Vorschriften zum Brandschutz. Daher ist es sehr wichtig, sich genau über die Gesetzeslage an Ihrem Wohnort zu informieren.

Unterschiedliche Arten von Rauchwarnmeldern

Es gibt unterschiedliche Techniken für die Umsetzung eines Rauchwarnmelders. Im Folgenden stellen wir die drei wichtigsten Möglichkeiten vor. Jede von ihnen schützt Ihr Zuhause zuverlässig und erfüllt die gesetzlichen Anforderungen.

Foto-optische Rauchmelder

Der foto-optische Melder nutzt eine Diode und einen Empfänger. Normalerweise wird das Licht dabei in einer geraden Linie ausgestrahlt. Wenn sich das Gerät jedoch mit Rauch füllt, kommt es zu einer Brechung des Lichts. Der Empfänger registriert diese Änderung und löst daher bei einem Brand einen Alarm aus. Hierbei handelt es sich um die am häufigsten verwendete Rauchmelder-Art in Deutschland.

Foto-thermische Geräte

Foto-thermische Melder vereinen die eben beschriebene foto-optische Funktion mit einem Hitzemelder. Sie reagieren daher auch auf die starke Wärmeentwicklung, die bei einem Brand auftritt. Theoretisch verbessert diese zusätzliche Funktion den Schutz. In der Praxis hat sie jedoch normalerweise keine Auswirkung, da die foto-optische Funktion den Rauch deutlich früher erkennt als der Hitzemelder eine entsprechende Wärmeentwicklung.

Ionisationsrauchmelder für einen besonders guten Schutz

Ein Ionisationsrauchmelder nutzt zwei Elektroden, zwischen denen sich elektrisch geladene Ionen befinden. Das ermöglicht einen Stromfluss. Wenn nun Rauch auftritt, setzen sich die Ionen auf den Rauchpartikeln ab. Das reduziert den Stromfluss und löst daraufhin einen Alarm aus. Ionisationsrauchmelder erkennen selbst kleinste Rauchmengen und tragen daher erheblich zur Sicherheit bei. Allerdings enthalten sie umweltschädliche Elemente, sodass ihre Entsorgung problematisch ist. Daher kommen sie nur recht selten zum Einsatz.

Umfassende Beratung, Planung und Installation von Rauchmeldern durch Ihr Fachgeschäft

Wenn Sie einen Rauchmelder installieren möchten, finden Sie in unserem Fachgeschäft passende Lösungen. Wir bieten Ihnen nicht nur hochwertige Rauchmelder zum Kauf an. Wir beraten Sie auch gerne zu den verschiedenen Techniken und zu den geltenden Vorschriften. Selbstverständlich kümmern wir uns auch gerne um eine sachgerechte Installation der Geräte.

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Technisch nicht notwendige Cookies werden nur gesetzt, wenn Sie hierzu Ihre Einwilligung gegeben haben. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.